Die LLC, lokal bekannt als Société à responsabilité limitée (SARL)

Gründung einer Offshore-Gesellschaft in Luxemburg

Länderanalyse: rechtliche Strukturen

Alles, was Sie wissen müssen, um eine Betriebsgesellschaft mit einem Bankkonto einzurichten.

1. Austausch von Bankinformationen

• Es gibt Haftstrafen für die Weitergabe von Bankdaten von Kunden an Dritte (und möglicherweise Geldstrafen).

• Banken unterliegen teilweise strengen Sorgfaltspflichten gegenüber Kunden (alte FATF-Empfehlung 5 / neue FATF-Empfehlung 10).

• Banken sind weitgehend verpflichtet, ausreichende Aufzeichnungen ihrer Kunden- und Transaktionsdaten für die Strafverfolgung zu führen (alte FATF-Empfehlung 10 / neue FATF-Empfehlung 11).

• Banken und / oder andere gedeckte Unternehmen sind nicht verpflichtet, große Transaktionen in Währung oder anderen Geldinstrumenten an benannte Behörden zu melden.

• Die nationale Verwaltung verfügt über ausreichende Befugnisse, um auf Anfrage Bankinformationen zu erhalten und bereitzustellen, jedoch mit einigen Problemen.

• Es gibt unangemessene Benachrichtigungs- und Rückgriffsrechte gegen den Austausch von Bankinformationen auf Anfrage, jedoch mit einigen Problemen.

2. Rechtsformen

Die Luxemburger Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Société à responsabilité limitée)

Die LLC, lokal als Société à responsabilité limitée (SARL) bekannt, ist ein beliebtes Vehikel für internationale Unternehmen, um eine Tochtergesellschaft in Luxemburg zu gründen. Die LLC kann auch als steuereffizientes Anlagevehikel strukturiert werden.

Eine LLC kann in Luxemburg von i) einem Alleinaktionär mit ii) einem Mindeststammkapital von 12,000 € gegründet werden. Unsere Kunden müssen auch einen Direktor ernennen, der auf Anfrage von Foster Swiss zur Verfügung gestellt werden kann. Ein einzelner Investor kann eine SARL mit einem Mindeststammkapital von 12.000 € gründen.

Eine SARL ist verpflichtet, jährlich einen Jahresabschluss vorzulegen. Die Bestellung eines Abschlussprüfers und Prüfungspflichten bestehen jedoch nur, wenn das Unternehmen zwei der folgenden drei Schwellenwerte überschreitet: i) Jahresumsatz über 8,8 Mio. € ii) mehr als 50 Mitarbeiter und iii) Vermögenswerte über 4,4 Mio. €.

Eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (LLC., Ltd./ SARL) in Luxemburg muss ein Register führen, das die Gründungsdokumente sowie Namen, Beruf und Wohnort der Aktionäre sowie Angaben zur Übertragung der Aktien enthält.

Alle Unternehmen, die in Luxemburg tätig und verkaufen möchten, müssen über eine Geschäftsgenehmigung verfügen, die i) einen in Luxemburg ansässigen Manager und ii) tatsächliche Geschäftsräume erfordert. Reine Anlagevehikel und Holdinggesellschaften haben eine solche Anforderung nicht.

Versicherungen oder im Finanzsektor tätige Unternehmen dürfen keine Gesellschaft mit beschränkter Haftung gründen.

Beste Verwendung: Die rechtliche Struktur einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (LLC., Ltd./ SARL) ist ideal für den Einstieg in den E-Commerce in Luxemburg.

SOPARFI Luxemburg - Finanzholdinggesellschaft

Eine luxemburgische Finanzholding ist für unsere Kunden von Vorteil, die eine Holdinggesellschaft mit Sitz in der EU benötigen. Diese Geschäftseinheit profitiert von der gesetzlichen Befreiung von Steuern auf Kapitalgewinne, Dividenden und Zinsen, die von Tochtergesellschaften abgeführt werden, vorausgesetzt, sie haben ihren Sitz in i) einem EU-Mitgliedstaat oder ii) einem Land, das ein DBA mit Luxemburg unterzeichnet hat und einen Körperschaftsteuersatz hat von mindestens 21 %.

Die Luxemburger Holdinggesellschaft kann von einem einzigen Aktionär gegründet werden. Es wird in der Regel durch die Gründung einer LLC gegründet, mit einer Holdinggesellschaftsgegenstandsklausel in ihrer Gründungsurkunde und Satzung. Sie kann auch durch die Rechtsform einer Aktiengesellschaft (PLC., Corp./SA) gegründet werden.

Foster Swiss kann Sie hinsichtlich der Eignung einer luxemburgischen Holdinggesellschaft für Ihr Unternehmen beraten und für Sie gründen.

Best Uses: Die SOPARFI - Finanzholding in Luxemburg ist für mittelständische Unternehmen und Finanzinvestments bestens beraten.

Die Luxemburger Aktiengesellschaft (Société anonyme)

Das Mindeststammkapital einer luxemburgischen Aktiengesellschaft beträgt 31.000 Euro. Die Gesellschaft kann eine unbegrenzte Anzahl von Aktionären haben. Die Gesellschaft kann auch Inhaberaktien ausgeben. Dieses Unternehmen muss i) einen Abschlussprüfer ernennen und ii) einen geprüften Jahresabschluss vorlegen.

Optimale Verwendung: Diese Einheit kann verwendet werden, um durch die öffentliche oder private Emission von Anleihen und Aktien Zugang zu den Finanzmärkten zu erhalten.

Die Luxemburger Niederlassung

Ein ausländisches Unternehmen kann ein Unternehmen in Luxemburg gründen, indem es eine lokale Niederlassung gründet.

Eine Zweigniederlassung hat keine von ihrer Hauptniederlassung getrennte Rechtspersönlichkeit, was bedeutet, dass die Muttergesellschaft für die Aufgaben der Zweigniederlassung verantwortlich ist. Die Zweigniederlassung muss im luxemburgischen Handelsregister eingetragen sein und bedarf einer Gewerbeerlaubnis.

Die Registrierung einer Zweigniederlassung in Luxemburg ist ein einfacher Vorgang, wenn bestimmte Schritte befolgt werden und die Dokumente korrekt eingereicht werden. Der gesamte Prozess der Geschäftsgründung in Luxemburg dauert 3 Wochen, einschließlich der Erlangung einer Gewerbeerlaubnis und der Registrierung beim Handelsregister.

Best Uses: Die luxemburgische Niederlassung bietet einem ausländischen Unternehmen die Möglichkeit, mit minimalen rechtlichen Verpflichtungen in den EU-Markt einzudringen.

Die Luxemburger Repräsentanz representative

Eine Repräsentanz in Luxemburg kann zwar von einer Gesellschaft mit Sitz in einem beliebigen Land errichtet werden, die Niederlassung ist jedoch nicht befugt, Direktverkäufe in diesem Land zu tätigen. Repräsentanzen können nur gemeinnützige Tätigkeiten durchführen, zum Beispiel Marktforschung.

Optimale Nutzung: Die Gründung einer Repräsentanz gibt der Muttergesellschaft Zeit und Raum, den Markt zu verstehen, bevor sie eine vollständige Investition als Tochtergesellschaft in Luxemburg tätigt.

Die steuerbefreite Holdinggesellschaft für geistiges Eigentum

Im Jahr 2007 verabschiedete die luxemburgische Regierung ein Gesetz zur Besteuerung von Lizenzgebühren, die aus dem geistigen Eigentum nicht verbundener Parteien stammen. Dieses Gesetz fördert Investitionen in Luxemburg durch Forschung und Entwicklung und bietet Anreize, ein Unternehmen in Luxemburg zu gründen und/oder dort geistiges Eigentum zu registrieren. Dies macht Luxemburg zu einer ausgezeichneten Gerichtsbarkeit, um ein Unternehmen in forschungsintensiven Branchen wie i) Pharma und ii) Softwareentwicklung zu gründen.

Für solche Unternehmen werden lediglich 6% Körperschaftsteuer auf i) Lizenzeinnahmen und ii) Veräußerungsgewinne aus der Veräußerung dieses geistigen Eigentums gezahlt. Darüber hinaus stehen folgende Steuervorteile zur Verfügung: i) keine Quellensteuer auf Dividenden für wirtschaftliche Eigentümer ii) keine Quellensteuer auf Zinsen, die an Nicht-EU-Ansässige gezahlt werden iii) keine Quellensteuer auf Lizenzgebühren, die an alle Gegenparteien gezahlt werden iv) Zugang zu a breites Netz von Doppelbesteuerungsabkommen mit mehr als 60 Ländern und v) Zugang zur EU-Richtlinie über Mutter- und Tochtergesellschaften.

Lizenzeinnahmen aus geistigem Eigentum konzernfremder Unternehmen beinhalten die Gegenleistung für die Nutzung von i) Urheberrechten an Standardsoftware ii) Warenzeichen iii) eingetragenen Designs oder Modellen und iv) Patenten. Urheberrechte an anderen Werken als Software fallen in Luxemburg nicht unter den ermäßigten Steuersatz für geistiges Eigentum. Die IP-Holdinggesellschaft ist eine vollständig steueransässige Aktiengesellschaft und kann als Luxemburger LLC oder PLC gegründet werden.

Beste Verwendung: Die Rechte an geistigem Eigentum (IP Box) in Luxemburg bieten eine sichere und robuste Plattform für Unternehmen, um zu wachsen und gleichzeitig ihre Eigentumsfaktoren zu wahren.

Steuerbefreiung der SPF Holdinggesellschaft

Ein luxemburgischer SPF (Société de Gestion de Patrimoine Familial) ist ein globales, privates Anlageinstrument für Familienvermögen, das speziell auf die Geschäftsanforderungen von Holdinggesellschaften in Familienbesitz zugeschnitten ist. Daher ist der ausschließliche Zweck des SPF der Erwerb, das Halten, die Verwaltung und die Veräußerung von internationalen Finanzanlagen.

Nach der Gründung der luxemburgischen Gesellschaft ist die SPF rechtlich von der Besteuerung i) der Luxemburger Körperschaftsteuer, ii) der Quellensteuer auf Ausschüttungen an die Aktionäre, iii) der Steuer auf Kapitalgewinne aus dem Verkauf von SPF-Anteilen und iv) der SPF-Liquidationserlöse befreit.

Ein SPF kann nur Dividenden von Unternehmen erhalten, die in der EU notiert sind. Ein SPF kann keine Immobilien, Patente oder Rechte an geistigem Eigentum besitzen. Der SPF kann jedoch an anderen Strukturen beteiligt sein, die solche Aktivitäten durchführen oder in diese investieren.

Die SPF ist nicht berechtigt, an kommerziellen Aktivitäten teilzunehmen, einschließlich i) der Kommerzialisierung von Waren und Dienstleistungen, ii) dem Einzel- und Großhandelsverkauf, iii) dem Import und Export oder iv) der Erlangung von Provisionen jeglicher Art. Ein SPF darf keine Verwaltungstätigkeiten oder Finanzdienstleistungen für Dritte / verbundene Unternehmen ausüben. Der SPF kann sich jedoch an anderen Strukturen beteiligen, die solche Aktivitäten durchführen.

Ein SPF genießt weder die Vorteile der Richtlinien der Europäischen Union oder der luxemburgischen Doppelbesteuerungsabkommen noch kann er für die EU-Mehrwertsteuer registriert werden. Folglich erleidet ein SPF eine Quellensteuer von 15 % auf die an Nichtansässige gezahlten Verwaltungsgebühren. Bei Tochtergesellschaften ist es einem SPF untersagt, i) Provisionen jeglicher Art zu verdienen, ii) Tochtergesellschaften zu leiten oder Dienstleistungen jeglicher Art zu erbringen und iii) an Tochtergesellschaften verzinsliche Darlehen zu gewähren.

Ein SPF darf nicht an der Luxemburger Börse notiert sein oder Staatsanleihen begeben. Jedes Jahr muss ein unabhängiger luxemburgischer Wirtschaftsprüfer der Registerverwaltung eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausstellen, wenn der SPF i) seinen Jahresabschluss und seine Steuererklärung veröffentlicht, ii) die Vorschriften des Gesellschaftsrechts einhält und iii) die Tätigkeit der Gesellschaft im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen aufrechterhalten wird Rahmen. Die Nichtbeachtung führt zum Erlöschen der SPF-Lizenz.

Ein Luxemburger SPF kann in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft (SA), einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (SARL), einer Aktiengesellschaft (SECA) oder einer Genossenschaft gegründet werden. Nur natürliche und einzelne Aktionäre sind erlaubt

Der Luxemburger Verband

Diese luxemburgische Unternehmensstruktur ist bei Wirtschaftsprüfern, Architekten, Ingenieurbüros und Rechtsanwälten beliebt.

Es gibt drei Arten von Personengesellschaften, zu denen i) eine allgemeine Kapitalgesellschaft (SENC) ii) eine Kommanditgesellschaft (SECS) und iii) eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (SCA) gehören.

Mindestens einer der Gesellschafter in jeder dieser Strukturen muss ein unbeschränkt haftender Gesellschafter sein.

Beste Verwendung: Limited Company (LP. / SCS) in Luxemburg ist das am besten geeignete Geschäftsvehikel, um lokalen und internationalen Kunden professionelle Dienstleistungen anzubieten.

Merken

Noder ein in Luxemburg ansässiger Direktor ist erforderlich. Holdinggesellschaften sind in Luxemburg verfügbar.

BÜROS

Foster Swiss hilft unseren Kunden bei der Sicherung von Büros oder wir geben eine Büroadresse an. In den meisten Schwellenländern müssen unsere Kunden einen 12-monatigen Büromietvertrag abschließen, bevor die Registrierung des Unternehmens genehmigt wird.

Wir helfen unseren Kunden auf folgende Weise, diese Herausforderung zu meistern:

Virtueller Bürodienst

DJe nach Land und Stadt liegen die Preise zwischen 900 und 2000 US-Dollar und die jährlichen aktiven virtuellen Bürodienste zwischen 1500 und 4000 US-Dollar.

Gemeinsame Büroflächen

LDie einmalige Gebühr beträgt 850 US-Dollar. Danach zahlt unser Kunde die monatliche Miete direkt an den Eigentümer.

Permanente Büroflächen

D Je nach Land und Stadt liegen die Preise zwischen 5.000 und 8.000 US-Dollar.

BUCHHALTUNG UND STEUERN

Körperschaftssteuer

TAlle in Luxemburg ansässigen oder ausländischen Gesellschaften mit Betriebsstätte unterliegen der Körperschaftsteuer. Ansässige Unternehmen zahlen Steuern auf ihr globales Einkommen; Nicht ansässige Unternehmen werden erst nach der Unternehmensregistrierung in Luxemburg mit ihren Einkünften aus Luxemburg besteuert. Eine Gesellschaft gilt als ansässiger Steuerpflichtiger, wenn sich ihr Sitz in Luxemburg befindet.

Unternehmen mit einer Bemessungsgrundlage von mehr als 30.000 Euro unterliegen einem Körperschaftsteuersatz von 18%. Unternehmen mit einem zu versteuernden Einkommen von 25 EUR oder weniger unterliegen einem Körperschaftsteuersatz von 000 %. Unternehmen mit einer Bemessungsgrundlage von mehr als 15 Euro aber weniger als 25.000 Euro unterliegen einer Körperschaftsteuer von 30.000 Euro zuzüglich 3.750% der Bemessungsgrundlage von mehr als 33 Euro.

Alle luxemburgischen Gesellschaften reichen nach der Gründung der Gesellschaft in Luxemburg jährliche Buchführungs- und Steuerpflichten, einschließlich Jahresabschlüsse, beim Handelsregister ein. Der Jahresabschluss wird nicht veröffentlicht und ist von der Jahresabschlussprüfung befreit, wenn i) die Bilanzsumme weniger als 3 Millionen Euro beträgt und ii) der Umsatz weniger als 6 Millionen Euro beträgt oder iii) ein einzelner Gesellschafter vorliegt.

Das Geschäftsjahr Luxemburgs ist das Kalenderjahr. Unternehmen müssen bis zum 31. Mai eines jeden Jahres nach der luxemburgischen Gewerbeanmeldung eine jährliche Steuererklärung in Papierform einreichen. Der Anmeldetag kann auf Antrag bis zum 31. Oktober verlängert werden.

Luxemburg hat bilaterale Steuerabkommen mit mehr als 80 Ländern unterzeichnet, darunter China, Japan, Deutschland, Russland, Großbritannien und die USA. Luxemburg hat mit allen EU-Mitgliedstaaten bilaterale Steuerabkommen geschlossen.

Mehrwertsteuer

LLuxemburg hat den niedrigsten Standard-Mehrwertsteuersatz in Europa. Alle luxemburgischen Unternehmen mit den folgenden Kriterien müssen umsatzsteuerlich registriert sein: Erwarteter operativer Umsatz von mehr als 30.000 €; Alle nicht steuerpflichtigen Personen, die Dienstleistungen zur Lieferung von umsatzsteuerpflichtigen Waren unabhängig von ihrer Rechnungsstellung erbringen.

Jedes in einem anderen EU-Mitgliedstaat umsatzsteuerlich registrierte Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 100.000 €.

Luxemburger Unternehmen, die Waren aus Nicht-EU-Ländern importieren. Luxemburger Unternehmen, die von Dienstleistungen eines Nicht-EU-Dienstleisters profitieren.

Eine Dienstleistung gilt als in Luxemburg erbracht, wenn der Anbieter oder die luxemburgische Gesellschaft eine Betriebsstätte in Luxemburg hat.

Gemeinschaftlicher innergemeinschaftlicher Erwerb von Gegenständen in Luxemburg: Jährliche Umsatzsteuererklärungen sind vor dem 1. März oder 1. Mai des Folgejahres, Zwischenerklärungen (monatlich und vierteljährlich) spätestens 15 Tage nach Ende des Berichtszeitraums abzugeben.

Die Mehrwertsteuerbehörde in Luxemburg ist die Administration de l'Enregistrement et des Domaines. Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer für ansässige und nicht ansässige Unternehmen und Steuerpflichtige ist eine zehnstellige Zahl im Format xxxx xxx xxx.

Befreiungen von der Körperschaftsteuer

UEine luxemburgische Holdinggesellschaft (Soparfi) ist bei der Firmenregistrierung in Luxemburg von allen lokalen Verpflichtungen, einschließlich Körperschaftsteuer, Kapitalertragsteuer und Quellensteuer, rechtlich steuerbefreit. Tochtergesellschaften von Soparfi müssen ihren Sitz i) in einem Land mit einem Körperschaftsteuersatz von mindestens 11% ii) in einem EU-Mitgliedstaat oder iii) in einem der 80 Länder mit einem Doppelbesteuerungsabkommen mit Luxemburg haben.

Eine Luxemburger Finanzanlagen-Holdinggesellschaft (SPF) ist rechtlich von allen lokalen Steuern, einschließlich Körperschaftsteuer, Kapitalertragsteuer und Quellensteuer, befreit.

Ein Luxemburger Unternehmen zur Inkasso von geistigem Eigentum und Lizenzgebühren muss nur 6 % Körperschaftssteuer zahlen und erhält keine Quellensteuer auf Zahlungen an Gebietsfremde.

Eine Luxemburger Investmentfondsgesellschaft ist rechtlich von allen lokalen Steuern, einschließlich Körperschaftsteuer, Kapitalertragsteuer und Quellensteuer, befreit.

Der Verkauf von Anteilen an einer luxemburgischen Gesellschaft ist rechtlich von der Kapitalertragspflicht steuerfrei. Eine luxemburgische Holdinggesellschaft ist rechtlich von der Steuer auf Dividendenerträge und Veräußerungsgewinne aus der Veräußerung von Anteilen an einer Tochtergesellschaft befreit.

Eine nicht ansässige Geschäftsniederlassung eines ausländischen Unternehmens ist rechtlich von allen lokalen Steuern, einschließlich Körperschaftsteuer, Kapitalertragsteuer und Quellensteuer, befreit.

Ein Luxembourg Private Equity (SICAR) ist für alle Einkünfte aus Anleihen und Aktien gesetzlich steuerbefreit. Das SICAR-Gesetz sieht eine vollständige Befreiung von der Quellensteuer auf Dividenden vor, die an ihre Aktionäre ausgeschüttet werden. Eine SICAR muss von der CSSF genehmigt werden, bevor sie ihren Betrieb aufnehmen kann.

Luxemburger Steuereinbehalt

LDie EU-Richtlinie über Mutter- und Tochtergesellschaften erlaubt die Bruttozahlung von Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren zwischen verbundenen Unternehmen in der EU.

Es gibt keine Quelleneinbehalte für Zinsen, Lizenzgebühren oder technische Servicegebühren, die an Gebietsfremde gezahlt werden, seien es Unternehmen oder Einzelpersonen.

Dividenden von luxemburgischen Gesellschaften werden brutto an gebietsansässige und gebietsfremde Aktionäre mit Wohnsitz in einem EU-Mitgliedstaat oder an Aktionäre mit Wohnsitz in einem der 60 Länder mit einem Doppelbesteuerungsabkommen mit Luxemburg ausgezahlt.

Dividenden, die an Offshore-Gesellschaften, Trusts und Einzelpersonen ausgeschüttet werden, unterliegen einer Quellensteuer von 15 %.

Luxemburgische Banken und andere luxemburgische Finanzdienstleister müssen Steuern in Höhe von 35 % von den in den Büchern von EU-Ansässigen gezahlten Zinsen einbehalten, es sei denn, der Kontoinhaber hat sich entschieden, den Steuerbehörden des Landes, in dem er ansässig ist, die folgenden Informationen zu übermitteln: : i) Informationen über den Zeitraum, ii) die Höhe der gezahlten Zinsen und iii) die Identität des Kontoinhabers.

Sonstige steuerliche Überlegungen

PLuxemburger Holdinggesellschaften, wie zB SPF und Soparfi, sind grundsätzlich nicht mehrwertsteuerpflichtig.

Um den Anforderungen der OECD und der EU weiterhin gerecht zu werden, hat Luxemburg 2011 zusätzliche Verrechnungspreisrichtlinien erlassen. Luxemburger Unternehmen, die gruppeninterne Finanzierungstransaktionen tätigen, müssen i) ihre finanzielle Marge prüfen und dokumentieren und ii) nachweisen, dass ausreichendes Kapital gefährdet ist, um die Marge zu rechtfertigen, und iii) sie müssen eine tatsächliche Präsenz in Luxemburg haben (z. B. die Mehrheit der Mitglieder von der Ortsvorstand).

Steuerbefreite Investmentfonds in Luxemburg

Luxemburg ist weltweit führend im grenzüberschreitenden Vertrieb von Investmentfonds. Mit einem Marktanteil am grenzüberschreitenden Fondsvertrieb von 74,6% weltweit ist Luxemburg der größte Fondsplatz in Europa und der zweitgrößte Fondsplatz der Welt. In Luxemburg sind über 3.860 Investmentfonds registriert; 2.450 sind Umbrella-Fonds mit mehr als 11.990 verschiedenen Teilfonds.

Luxemburger Investmentfonds (SICAV und SICAF) sind von der Körperschaftsteuer und der Kapitalertragsteuer befreit. Luxemburg erhebt keine Quellensteuer auf Ausschüttungen von Investmentfonds, es sei denn, die EU-Zinsrichtlinie gilt für die Zahlung von Zinsen an in der EU ansässige Personen.

Der Finanzsektor steht unter der Aufsicht der „Commission de Surveillance du Secteur Financier“ (CSSF). Die Registrierung von Investmentfonds bedarf einer ministeriellen Genehmigung, während die CSSF für die Beaufsichtigung der Fonds zuständig ist Luxemburger Investmentfonds haben folgende jährliche Verpflichtungen: Jahresberichte müssen von einem in Luxemburg zugelassenen Wirtschaftsprüfer zertifiziert werden.

Benennen Sie eine Depotbank mit Sitz in Luxemburg. Die Depotbank überwacht das Vermögen des Fonds, stellt sicher, dass die Ausgabe und Rücknahme von Anteilen und Anteilen/Beteiligungen gesetzeskonform erfolgt und die Erträge/Erträge satzungsgemäß verwendet werden. Das Mindestkapital darf 1.250.000 € nicht unterschreiten.

Anlageverwalter oder Berater benötigen eine Zertifizierung/Lizenz der Finanzmarktaufsicht. Es gibt keine Beschränkungen hinsichtlich der Nationalität der Unternehmen oder Personen, die den Fonds verwalten oder beratend tätig sind. Der Fonds ist nur für professionelle (institutionelle) Anleger wie Banken und Versicherungen geeignet.

RECHTLICH UND EINHALTUNG

Eas Registre de Commerce et des Sociétés ist das offizielle Handelsregister der luxemburgischen Unternehmen und Vereinigungen. Der Zugang zum Luxemburger Handelsregister ist einfach und die verfügbaren Informationen umfassen i) die Firmenanschrift, ii) den Namen der Aktionäre und Direktoren und iii) das Datum der Gründung.

Die Direktoren der Gesellschaft werden von den Aktionären ernannt, ersetzt und abberufen. Die Identitäten der Aktionäre und Direktoren sind öffentlich bekannt.

Luxemburgische Banken und andere luxemburgische Finanzdienstleister müssen Steuern in Höhe von 35 % von Zinsen einbehalten, die auf Konten von EU-Bürgern gezahlt werden, es sei denn, der Kontoinhaber hat sich entschieden, die folgenden Informationen an die Steuerbehörden des Landes, in dem er sich befindet, zu übermitteln: lokalisiert: sie sind Einwohner: i) Angaben zum Zahlungszeitraum; ii) die Höhe der gezahlten Zinsen und iii) die Identität des Kontoinhabers.

Alle in Luxemburg ansässigen und nicht ansässigen Gesellschaften müssen i) eine Erklärung bei der Administration de l'Enregistrement et des Domaines einreichen und ii) einen Jahresabschluss beim Luxemburger Handelsregister einreichen und iii) eine jährliche Erklärung einreichen, in der die Namen und Anschriften aller Direktoren bestätigt werden , Hauptgeschäftssitz und Angaben zu Aktionären und deren Beteiligungen.

Die Satzung und die Satzung einer luxemburgischen Gesellschaft müssen in französischer oder deutscher Sprache verfasst sein und enthalten i) die Identität der natürlichen oder juristischen Person oder Personen, für die die Satzung unterzeichnet wurde oder in deren Namen ii) der Sitz iii) die Unternehmensgegenstände und iv) die Höhe des eingezahlten Kapitals.

Das Verfahren zur Auflösung eines Unternehmens wird von der Regierung diktiert. Dieser Vorgang dauert mindestens 6 Monate.

LANDPROBLEME

LUxemburg wird von den EU-Mitgliedstaaten als „Steueroase“ bezeichnet. Die Mitgliedschaft in der Europäischen Union wird das Land weiterhin zwingen, die gesetzlichen Steuerbefreiungen für Holdinggesellschaften aufzugeben.

Wenn Sie eine luxemburgische Tochtergesellschaft registrieren, um vor Ort tätig zu sein, benötigt das Unternehmen eine Gewerbeerlaubnis und muss von einem ansässigen Direktor geleitet werden.

Eine luxemburgische Handelsgesellschaft unterliegt einer Körperschaftsteuer von 21 %. Folglich entscheiden sich Unternehmer häufig dafür, steuerbefreite Holdinggesellschaften zu registrieren, um bei Investitionen in Luxemburg passive Einkünfte zu erzielen.

Es gibt berechtigte Besorgnis über das luxemburgische Bankgeheimnis, das seit 2009 OECD-Standards für den Austausch von Kundeninformationen akzeptiert, was für die Gewerbeanmeldung in Luxemburg nachteilig sein könnte.

Eine Unternehmensgründung in Luxemburg dauert bis zu drei Wochen, was den Prozess langwierig und umständlich macht.
Die Einholung von Kreditgenehmigungen von Banken in Luxemburg kann ein ziemlich mühsamer Prozess sein.

Einen Stromanschluss zu bekommen kann auch in Luxemburg zeitaufwändig sein, da es durchschnittlich 56 Tage dauert, einen Anschluss zu bekommen. Luxemburg bietet seinen Anlegern wenig oder keinen Schutz. Die Weltbank hat das Land in Bezug auf den Anlegerschutz in die Top 100 der Welt eingestuft.

Die überwiegende Mehrheit der deutschen Banken zögert, gebietsfremde Unternehmen zu gründen. Nur wenige deutsche Banken bieten Internetbanking in englischer Sprache an.

MEHR KONFIGURATIONSDIENSTLEISTUNGEN LÖSUNGEN

  • Aktionäre und Vertreter
  • Bürogenehmigungen
  • Schutz von Marken und Urheberrechten. - Marktstudie.
  • Rechtsbeistand
  • Anteil der Angaben zu vorübergehenden Gewerkschaften oder Vereinigungen
  • Fusionen und Übernahmen.
  • Interne Kontrolle.
  • Konzernumstrukturierung.
  • Finanzmanagementberatung.
  • Kaufen Sie ein Geschäft.
  • Bewertung von Unternehmen.
  • Recuperación de créditos
  • Joblösungen
  • Due-Diligence-Suche nach bestehenden Unternehmen und Einzelpersonen

3. Handelsregister

Das nationale Register enthält nicht alle Identitätsinformationen des rechtmäßigen Eigentümers.

Informationen zu rechtmäßigen Eigentümern sind nicht immer online verfügbar (bis zu 10 EUR / GBP / USD).

4. Transparenz der Gesellschaft

Unternehmen ohne proprietäre Informationen verfügbar.

Die Aktualisierung der Informationen zur Identität der rechtmäßigen Eigentümer ist nicht obligatorisch.

5. Veröffentlichungen der Aktionäre

Alle Unternehmen verlangen die Registrierung aller Endbegünstigten bei einem Schwellenwert von mehr als 25% (FATF).

Es werden immer alle Namen plus Wohnsitzländer plus Adressen oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummern oder Geburtsdaten, Reisepass oder Personalausweise erfasst.

Die Aktualisierung der Informationen zur Identität der Endbegünstigten ist nicht obligatorisch.

Immobilien sind nicht immer online verfügbar (bis zu 10 EUR / GBP / USD)

6. Veröffentlichung des Firmenkontos

Es ist obligatorisch, Buchhaltungsdaten mitzuführen.

Es besteht die Verpflichtung, einen Jahresabschluss für alle Arten von Unternehmen vorzulegen.

Firmenkonten sind immer kostenlos und im offenen Datenformat online.

Geschäftskonten sind nicht immer online (bis zu 10 €).

7. Finanzberichte nach Ländern

Teilweise Offenlegung sowohl für den Rohstoff- als auch für den Bankensektor.

8. Körperschaftsteuererklärung

Der sekundäre Mechanismus unterliegt den Beschränkungen, die durch die OECD-Modellgesetzgebung auferlegt werden. oder kein sekundärer Mechanismus (nur die letztendliche nationale Muttergesellschaft muss den CbCR vorlegen).

Einseitige grenzüberschreitende Steuervorbescheide (z. B. Steuervorauszahlungen, Steuervorauszahlungen) sind in Gesetzen oder Verordnungen oder in der Verwaltungspraxis verfügbar.

Einige einseitige grenzüberschreitende Steuervorbescheide werden kostenlos online gestellt

9. Kennung der juristischen Personen

• Die Verwendung eines jährlich aktualisierten Legal Entity Identifier (LEI), der unter Anleitung des Financial Stability Board (FSB) entwickelt wurde, ist nicht obligatorisch.

• Die Verwendung einer jährlich aktualisierten Legal Entity Identifier (LEI), die unter der Leitung des Financial Stability Board, FSB, entwickelt wurde, ist nur für den 'Over the Counter' (OTC)-Derivatehandel obligatorisch.

• Die Verwendung eines jährlich aktualisierten LEI zur Identifizierung von berichtenden Finanzinstituten (gemäß dem Common Reporting Standard (CRS) ist nicht obligatorisch.

10. Maßnahmen zur Vermeidung von Steuerhinterziehung

Dividendenzahlungen: Einseitige Erleichterung der Doppelbesteuerung durch ein Steuergutschriftensystem für ein Zahlungsszenario (wenn der Empfänger eine unabhängige oder verwandte juristische Person oder eine natürliche Person ist).

Zinszahlungen: Einseitige Erleichterung der Doppelbesteuerung durch ein Steuergutschriftensystem für ein Zahlungsszenario (wenn der Empfänger eine juristische oder eine natürliche Person ist).

11. Steuerangelegenheiten Justizgeheimnis

Keine oder eingeschränkter Zugang zu Straf- oder Zivilsteuerverfahren.

Keine oder eingeschränkter Zugang zu strafrechtlichen und zivilrechtlichen Steuerurteilen / Urteilen.

12. Undurchsichtige Strukturen

• Die Gerichtsbarkeit gibt den Umlauf großer Banknoten / Geldscheine ihrer eigenen Währung (mit einem Wert von mehr als 200 EUR / GBP / USD) aus oder akzeptiert diesen.

• Nicht registrierte Inhaberaktien sind verfügbar / ausstehend oder werden von einer privaten Depotbank registriert.

• Serial LLC / Shielded Cell Companies sind verfügbar.

• Trusts mit Escape-Klauseln sind nicht verboten.

13. Gesetzgebung zur Bekämpfung der Geldwäsche

Luxemburg steht nicht auf der FATF-Liste der Länder, die mit strategischen AML-Mängeln identifiziert wurden.

Der letzte Bericht über die gegenseitige Bewertung zur Umsetzung der Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung in Luxemburg wurde 2010 von der Financial Action Task Force (FATF) erstellt. Gemäß dieser Bewertung wurde davon ausgegangen, dass Luxemburg die Anforderungen von 1 und . erfüllt entspricht weitgehend 9 der FATF 40 + 9 Empfehlungen. Teilweise oder nicht konform mit 5 der 6 Hauptempfehlungen.

Gesamtbewertung der Nichteinhaltung der FATF-Standards in Prozent: 65,3%. (100% = alle Indikatoren, die als nicht erfüllt / niedrig eingestuft wurden; 0% = alle Indikatoren, die als abgeschlossen oder hochwirksam eingestuft wurden).

14. Automatischer Informationsaustausch

Sie haben die MCAA unterzeichnet und sich verpflichtet, Informationen über oder vor 2019 weiterzugeben.

Anzahl der von der OECD im Oktober 2019 veröffentlichten signifikanten aktivierten AEOI-Beziehungen (im Rahmen der MCAA): 97.

Welche Art von Private Banking gibt es in Luxemburg?

Internationales Bankwesen
Lokales Bankwesen

Sicherheit der Zentralbank ⭐⭐⭐

die internationale und digitale Banken Sie sind verfügbar.

CRS: JA.

Echte Bankgeschäfte: 90%.

Visumtyp: €, $.

Gemeinsame Konten.

Fernverwaltungskonto: Zu konsultieren.

Vermögensverwaltung Abhängig vom Rating des Unternehmens.

Preise: Dies hängt von der Art des Kontos ab.

Kredit- / Debitkarten in lokaler Währung

Warum mit Foster Swiss?

Foster Swiss ist ein in der Schweiz registriertes internationales Unternehmen, das Finanz- und Compliance-Beratung zu verschiedenen Themen im Zusammenhang mit der Unternehmensgründung anbietet
und Commercial Banking international. Wir sind auf die Implementierung von Unternehmen in verschiedenen Ländern spezialisiert. Dies bedeutet, dass wir Mehrwertdienste anbieten, die unseren Kunden bei ihrer Expansion ins Ausland helfen.

Einige dieser Dienstleistungen umfassen:
Beratung,
Visa, Büros, ernannter Direktor / Aktionär / Sekretär,
Unterkunft wenn nötig… um nur einige zu nennen.
Wenden Sie sich an Ihren zugewiesenen Berater, um weitere Informationen zu erhalten.